Klimawandel und Radverkehr Genügen die Radwege im Bezirk Duisburg-Rheinhausen den zukünftigen Ansprüchen?

Eine Veranstaltung für alle Interessenten: Am Dienstag, 1. Oktober um 19 Uhr!

Die Anzahl der Fahradfahrenden im Bezirk Duisburg-Rheinhausen / Rumeln-Kaldenhausen nimmt immer weiter zu. Sicherlich eher wegen verstopfter Straßen zu den Hauptverkehrszeiten und nicht so sehr wegen des Klimawandels. Aber der Radverkehr ist durchaus ein Puzzleteilchen, wenn es darum geht, den CO²-Ausstoß zu verringern. Die Autofahrer profitieren darüber hinaus ebenfalls, da die Radfahrenden nicht zusätzlich mit einem Auto die Straßen verstopfen.

Daher hat die Bezirksvertretung Rheinhausen in ihrer Sitzung 05.09.2019 einen Antrag zur Verbesserung des Radwegenetzes in Rheinhausen einstimmig beschlossen. Auch eine geplante Reform der Straßenverkehrsordnung sieht unter anderem weitere Verbesserungen für den Radverkehr vor.

Der SPD-Ortsverein Rumeln-Kalenhausen lädt zu diesem Thema am 01.10.2019, um 19 Uhr in die AWO-Seniorenbegegnungsstätte (47239 Rumeln-Kaldenhausen, Kapellener Strasse 24a) zu einer bürgeroffenen Mitgliederversammlung ein. Die Referentin Karin Hanske, ADFC Mitglied und SPD Bezirksvertreterin wird im Detail informieren und in einer anschließenden Diskussion die Wünsche und Meinungen der Bürger aufnehmen.

Trinkwasserschutgebiet Rumeln und Dichtigkeitsprüfung

Am Mittwoch, den 18. September hatte der SPD Bezirksverband Rheinhausen / Rumeln-Kaldenhausen zu einer Infoveranstaltung in Sachen Trinkwasserschutzgebiet in Rumeln und Dichtigkeitsprüfungen der Abwasserleitungen geladen.

In den sehr gut gefüllten Räumlichkeiten der AWO Rumeln präsentierte Manuela Lierow, Juristin der Verbraucherzentrale NRW, die rechtlichen Rahmenbedingungen. Herr Andreas Krasinski von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg (WBD) konnte über die bisherigen konkreten und geplanten Umsetzungen berichten.

Folgender Sachstand zur Dichtigkeitsprüfung gilt:
– Grundsätzlich ist jeder Grundstückseigentümer zu einer regelmässigen Überprüfung der eigenen Abwasserleitung verpflichtet. Dies muss spätestens alle 30 Jahren erfolgen bzw. wiederholt werden.
– Entsprechende Prüfungen dürfen nur zertifizierte Unternehmen durchführen, ansonsten werden etwaige Schriftstücke nicht anerkannt. Auch bei Neubauten!
– Vor Haustürgeschäften oder entsprechender Telefonwerbung sollte unbedingt Abstand genommen werden: Vergeben Sie nicht spontan einen Auftrag!
Holen sie mehrere Angebote ein! Entsprechend zertifizierte Unternehmen können Sie bei der Verbraucherzentrale NRW oder den Wirtschaftsbetrieben (siehe unten) erfragen.
– Unmittelbar betroffene Eigentümer werden von der WBD angeschrieben, sobald es weitere Infomationen gibt.

Da auf Landesebene im politischen Prozess eventuell noch kurzfristig Änderungen vorgenommen werden, wartet die WBD derzeit noch abschliessend auf Informationen zur genauen Durchführung.
Klar ist das bei den meisten Häusern ohnehin (alle 30 Jahre) eine Dichtigkeitsprüfung überfällig ist und daher auch im Sinne des Umweltschutzes angeraten ist.

Zum Thema Trinkwasserschutzgebiet gilt folgender Sachstand:
Das Trinkwasserschutzgebiet in Rumeln gilt unbefristet
– Ein politischer Antrag auf Aufhebung des Schutzgebietes wurde von der Bezirksregierung abgelehnt
– Die ENNI (Moers) hat den Brunnen als Reserve reklamiert. Es ist unerheblich ob dies tatsächlich genutzt wird. (dies wird auch nicht von der Bezirksregierung geprüft)
Auf absehbare Zeit besteht das Trinkwasserschutzgebiet damit weiterhin.

Unglücklicherweise wurde bereits zuvor anderweitig verbreitet das das Trinkwasserschutzgebiet bereits in der Aufhebung ist. Diese Information traf zu keiner Zeit zu. Mit der Entscheidung der Bezirksregierung ist es damit auch unerheblich ob überhaupt Trinkwasser gefördert wird.
Übrigens erhält Duisburg auch Wasser aus den Düsseldorfer Norden und aus Marl. Das „Stadtwasser“ muss also nicht innerhalb der Stadtgrenzen gefördert werden.

Die Wirtschaftsbetriebe und die Verbraucherzentrale können ihnen bei der Suche nach einem zertifizierten Fachbetrieb helfen.

Ansprechpartner:
– Verbraucherzentrale NRW: 0211 3809 300
– Wirtschaftsbetriebe Duisburg: 0203 2832983 (Hr. Krasinski, bitte auf das Band sprechen)

Weiterführende Links:
– NRW Umweltministerium: https://www.umwelt.nrw.de/umwelt/umwelt-und-wasser/abwasser/private-abwasserleitungen/
– Verbraucherzentrale: https://www.abwasser-beratung.nrw/zustands-und-funktionspruefung
– Verbraucherzentrale: https://www.abwasser-beratung.nrw/muss-ich-pruefen

KiBü 2019: Ein schönes Fest

Am Samstag, den 31. August haben wir wieder unser Kinder und Bürgerinnenfest (kurz: „KiBü“) veranstaltet. Wir freuten uns über die vielen kleinen und grossen Besucher*innen, sowie die zahlreichen Abgeordneten Bärbel Bas (MdB), Mahmut Özdemir (MdB), Rainer Bischoff (MdL), unserer Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske und unseren Oberbürgermeister Sören Link.

Bei sehr warmen Wetter sind unsere Angebote sehr gut angenommen worden und wir freuen uns das wir viele positive Rückmeldungen bekommen haben.

Von rechts nach links: Manuel Hoppe (Vorsitzender SPD Rumeln-Kaldenhausen), Marcus Mellenthin (SPD Fraktionsvorsitzender im Bezirk), Astrid Hanske (Bezirksbürgermeisterin), Walter Burchgardt, Sören Link (Oberbürgermeister), Rainer Bischoff (MdL)

AG 60plus: Am 17. September fällt der Bingo-Termin aus

Regelmäßig am 3. Dienstag im Monat führt die AG 60plus der SPD Rumeln-Kaldenhausen in den Räumen der AWO mit großem Erfolg und zur Freude der Teilnehmenden einen Bingo-Abend durch. Diesen kündigen Sie dankenswerterweise auch immer unter Ihrer Rubrik „Senioren“ an.

Im Monat September sind viele der Mitspieler und des AG 60plus Vorstandes im Urlaub. Deshalb findet am 17.09. kein Bingo statt.

Am 22.10 findet dann der nächste Bingo-Abend ab 18:00 Uhr in gewohnter Weise statt.

Ortsverein Duisburg Rumeln-Kaldenhausen