Archiv für November, 2015

Volkstrauertag: Gedenken an die Toten der Weltkriege und den Zwangsarbeitern

Geschrieben von Marcel Wenzel am in Presse

Wie jedes Jahr trafen sich am Volkstrauertag Mitglieder des SPD Ortsvereins Rumeln-Kaldenhausen auf dem heimischen Friedhof, um den Gefallenen, Verfolgten und Gewaltopfern zu gedenken. Schweigend wurde vor dem Ehrenmal der gefallen Soldaten des ersten und zweiten Weltkrieges innegehalten. So viele junge Menschen haben ihr Leben verloren. Lehren und Vernunft daraus sind nicht gezogen worden, denn die Medien berichten nach wie vor darüber, dass das Sterben weiter geht. Despoten und Demagogen schicken weiter Menschen in den Tot. Traurig wurde an die Flüchtlinge und Opfer der Gegenwart erinnert.

Anschließend besuchte die SPD das Mahnmal für die Zwangsarbeiter und legt dort ein Bukett nieder.
Viele haben es vergessen, aber auch in Rumeln-Kaldenhausen waren während des letzten Weltkrieges Zwangsarbeiter interniert. Durch die schlechten Lebensbedingungen in Verbindung mit Fronarbeit verloren etliche Menschen fern der Heimat ihr Leben.

Die Sozialdemokratin Christel Klingenburg hat die Archive durchgearbeitet, überlebende Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter wiedergefunden und sich um diese gekümmert. Für die, die ihr Leben in Rumeln-Kaldenhausen verloren haben, hat sie ein Mahnmal auf dem Friedhof errichten lassen, um stets daran zu erinnern, wie unmenschlich das Naziregime war. Wir als SPD Rumeln-Kaldenhausen danken Christel für ihre aufopfernde Arbeit und gedenken der Zwangsarbeiter unter diesem Holzkreuz.
Nie wieder Krieg ist ein Wunsch, der schwer umzusetzen sein wird.

Staaten, die von Machtmenschen beherrscht werden, religiöse Eiferer, die an allen Stellen unserer Gesellschaft Schrecken, Trauer und Tod auslösen können, gibt es nach wie vor.
Die Zahl der Staaten, die mit Gewalt gegen Menschen vorgehen, die für Demokratie und Freiheit kämpfen, nimmt nicht ab. Wie oft bleibt der Schutz für Fremde und Verfolgte ein Fremdwort?

In unserer Wohlstandgesellschaft sind viele Gräueltaten der NS-Zeit in Vergessenheit geraten. Wir haben die Aufgabe aufzupassen, dass die Rattenfänger am „Rechten Rand“ niemals wieder Oberwasser bekommen.
Volkstrauertag_2015