Absage der Feierlichkeiten am 1. Mai

Mit großem Bedauern muss der SPD-Ortsverein Rumeln-Kaldenhausen seine traditionelle Maifeier auf Grund der aktuellen Umstände absagen.

Trotzdem möchte der Ortsverein auf kontaktlose Alternativen und Aktionen aufmerksam machen, wie zum Beispiel das Aufhängen von Gewerkschaftsflaggen oder anderen Symbolen der Arbeiter*innen- und Gewerkschaftsbewegung, damit die Bedeutung dieses wichtigen Tages in der aktuellen Situation nicht in Vergessenheit gerät.


Der Ortsvereinsvorsitzende Manuel Hoppe unterstreicht die Bedeutung des Tages:

Der Arbeiter*innenbewegung haben wir alle viel zu verdanken, wenn man beispielsweise an den 8-Stundentag denkt oder an heutige gute Arbeitsbedingungen, die über Jahrzehnte erkämpft werden mussten. Trotzdem muss uns dieser Tag auch immer daran erinnern, dass es auch heute noch Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen gibt, welche von ihrem Lohn nicht leben können, ausgebeutet werden und oft keinen Betriebsrat gründen dürfen, welcher für ihre Arbeitsbedingungen und faire Löhne kämpft. Neben der Bekämpfung dieser immensen Ungerechtigkeit und modernen Ausbeutung muss die Arbeitswelt auch an das 21. Jahrhundert angepasst werden und über Ideen nachgedacht werden wie die vollbezahlte 35-Stunden Woche und ein Recht auf Homeoffice, um Beruf und Familie besser miteinander zu vereinen.“