Jubilarehrung Dezember 2013 der SPD Rumeln-Kaldenhausen

Geschrieben von Marcel Wenzel am in 2013, Archiv

Traditionell beging die SPD Rumeln-Kaldenhausen in der besinnlichen Adventszeit ein Ereignis, das viel mit Erinnerung – aber auch mit aktueller Politik – zu tun hat. Sie ehrte ihre Jubilare.
Im Rahmen eines vorweihnachtlichen Kaffeenachmittags fand die Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas für die Jubilare persönliche Worte, ließ auch noch einmal das Jahr ihres Partei-Eintritts Revue passieren – eine schöne Zeitreise!
Vor 25 Jahren trat Siegmund Skrandies in die Partei ein, bereits 40 Jahre sind Irmgard Bittger, Paul Gunhold und Franz Nikisch dabei.
Besondere Würdigung erhielt Werner Menzel, ein echtes Rumelner Urgestein, der bereits seit 60 Jahren in der SPD ist, jahrzehntelang der Vorsitzende des Ortsvereins Rumeln-Kaldenhausen war und bis vor wenigen Jahren dessen väterlicher Ratgeber.

_Jubilar_2013_Werner_Menzel

Verringerung des Schienenverkehrslärms durch Abschaffen des Lärmbonus auch für Altstrecken

Geschrieben von Marcel Wenzel am in Presse

Nach einer neuen Gesetzesvorlage soll der Lärmbonus für Gleisanlagen ab dem 1. Januar 2015 für Neubaustrecken abgeschafft werden. Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat diesem Gesetz zugestimmt, so dass das neue Gesetz bald in Kraft treten kann. Demnach muss auch für Neubaustrecken der Schienenverkehrslärm die allgemeinen Grenzwerte für Straßenverkehrslärm einhalten, erläutert der SPD Fraktionsvorsitzende Manfred Krossa. Der Großteil der Gleisanlagen besteht aber aus Altstrecken.

Der Gesetzgeber wird nicht umhinkönnen, Maßnahmen zu treffen, um auch die von diesen Bahnanlagen ausgehenden Lärmemissionen zu senken, so Manfred Krossa. Um die Belastung für die Bevölkerung herabzusetzen und den Gesetzgebungsprozess zu beschleunigen, wurde vom SPD Bezirksverband Rheinhausen ein Antrag zum SPD Unterbezirksparteitag im Januar 2014 gestellt, der die Bundestagsfraktion auffordert, die Geräuschpegelgrenzwerte der alten Gleisanlagen, für die ein Lärmbonus von 5dB gegenüber dem Straßenverkehr besteht, dem Gesetz für Neuanlagen gleichzustellen. Dieser Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Ein Großteil der Rheinhauser Bevölkerung wohnt in unmittelbarer Nähe von Bahnstrecken, an denen keine Schallschutzmaßnahmen vorhanden sind, wie zum Beispiel die Anwohner von Mühlenberg. Der durch die Bahnstrecken verursachte Krach überdeckt häufig andere Lärmquellen, so dass durch den Lärmbonus der Bahnstrecken bedingt, nichts gemacht werden braucht. Die Messung bzw. die Berechnung der Lärmemission wird durch die Geräusche der Bahn dominiert, das Ergebnis ist bekannt, es sind keine Maßnahmen durchzuführen, die Lärmaktionspläne greifen nicht.

Dies ist so nicht hinnehmbar.

Lärm macht nachweislich krank, daher ist ein Gesetz, welches gleiche Grenzwerte für Neubau- und Altstrecken festlegt zum Schutz der Bevölkerung unentbehrlich.
Wir haben mit unserem Antrag den Anstoß gegeben und hoffen, dass die Bundesregierung rasch handelt.

Manfred Krossa
(Fraktionsvorsitzender der SPD-Bezirksfraktion Rheinhausen)

 

Neuer Vorstand 60 plus

Geschrieben von Marcel Wenzel am in AG 60+, Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD Rumeln-Kaldenhausen hat einen neuen Vorstand. Der bisherige Vorsitzende, Ernst-Bernd Junghans, wurde in seinem Amt bestätigt. Er wird zukünftig unterstützt von seinem neuen Stellvertreter, Helmut Herbst. Irmgard Thießen, die diese Funktion bisher ausübte, wurde zur Beisitzerin gewählt. Die Schriftführung wurde Bernhard Ammann übertragen. Seine Vorgängerin, Waltraud Schrade, hatte nicht mehr für den Vorstand kandidiert.
Als weitere Beisitzer wurden, Jakob Sainer, Hans Tasch, und Trude Versteegen und Bodo Willuweit gewählt.