Wahlkampfständer über Nacht verwüstet, Anzeige wegen Sachbeschädigung!

von Manfred Krossa, SPD Fraktionsvorsitzender Rheinhausen (21.04.2014)

Ostern gehört zu den Freudenfesten des Christentums. Die Botschaft des Friedens wird in die Welt gesandt“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Manfred Krossa. Diese Symbolik des Osterfestes hat aber noch nicht alle erreicht, denn in der Osternacht sind Vandalen durch Rumeln-Kaldenhausen marodiert und haben einigen Schaden angerichtet. Auf dem Weg der Zerstörung wurden Wahlkampfplakate unterschiedlicher Parteien beschädigt.

Von Kaldenhausen bis Rumeln wurden nicht nur Plakate zerstört, nein, es wurden auch Chemietoiletten umgeworfen und ein zu Übungszwecken benötigtes Auto auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Rumeln auf die Seite geworfen. „Das nennt man Sachbeschädigung und diese werden wir zur Anzeige bringen“, erläutert Manfred Krossa.„Bei jeder Wahl gibt es nach wie vor Unbekannte, die Angst vor einer politischen Diskussion haben. Nachts und klammheimlich werden mit Gewalt Wahlaussagen und die Bitte wählen zu gehen zerstört. Politische Meinungsäußerung sieht anders aus“, sagt Manfred Krossa. Es sind immer die gleichen Symptome von Verwahrlosung, die der Gewalt vorangehen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung als Basis unserer Demokratie muss geschützt werden, Gewalt verstößt gegen diese Grundregeln. Viele ehrenamtliche Helfer hängen selbst bei Regen und Wind die Wahlkampfplakate ihrer Partei auf, um den Bürgern ihre politischen Aussagen mitzuteilen. Wie würden die Vandalen reagieren, wenn ihr Eigentum oder ihre politische Vorstellung so behandelt würde? Hier für alle, die es noch nicht wissen sollten: Auch im Wahlkampf bleiben Diebstahl und mutwillige Sachbeschädigung rechtswidrige Straftatbestände, die nach Recht und Gesetz geahndet werden!