Gemeinsam viel erreicht: Schrottimmobilien weichen nun Neubauten

Wenn man gemeinsam an einen Strang zieht, kann viel erreicht werden. Diese Weisheit erfüllte sich jetzt bei den Schrottimmobilien auf der Ulmenstraße und Birkenstraße in Rumeln-Kaldenhausen. Schon vor den letzten Kommunalwahlen hatte die SPD einen Masterplan für die Entwicklung des Bezirks entwickelt. Und darin spielten die genannten Schrottimmobilien ein große Rolle. So wurde für die betroffenen Grundstücke ein Bebaungsplan aufgestellt und die Verwaltung auf Initiative der SPD mit der Planung der Entwicklung beauftragt.

Allerdings waren die Eigentümer der Schrottimmobilien (eine Erbengemeinschaft) nicht zu Gesprächen bereit. Anfang des Jahres 2018 bot sich dann Ferdi Seidelt der SPD als Vermittler gegenüber der Erbengemeinschaft an. Diese Möglichkeit, die Missstände an der Ulmenstraße zu beseitigen, wurde durch die SPD Fraktion in Rheinhausen dankbar aufgenommen.

Als nun bekannt wurde, dass die Erbengemeinschaft an die Firma Steinbau verkauft hat, die das Grundstück nun kurzfristig bebauen will, war die Freude groß. Marcus Mellenthin, Sprecher der SPD Fraktion, dankte Ferdi Seidelt für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Im Bereich der Ulmenstraße entstehen nunmehr neben mehreren Mehrfamilienhäusern eine Einfamilienhaus Siedlung, aber auch sozialer Wohnungsbau. Es ist bereits abzusehen, dass der Abriss der Gebäude Anfang 2019 erfolgt.